Archiv

Hungry Herbst

Ja wer knabbert denn da an meinem Blättern?

IMG_0026Herbst_Collage

 

Advertisements

Energiepflanze

IMG_0075

Rapsfeld

In den vergangenen Wochen zeigten sich die ersten Rapsblüten auf den Feldern. Und mit etwas Wärme geht alles plötzlich ganz schnell. In leuchtendem Gelb erstrahlen die Felder und untermalen den überwältigenden Eindruck mit ihrem ganz besonderen intensiven Duft. Nicht nur die menschlichen Sinnesorgane sind empfänglich für die Reize der Rapsblüte, auch Insekten sind Freunde der Nutzpflanze. Bienen nutzen das große Angebot und sammeln fleißig Pollen. Bis zu 100 Kilogramm Honig ernten sie pro Hektar. Wir kamen an diesem Feld vorbei, ich schätze, mindestens 50 Völker dort am Feldes Rand stehend gesehen zu haben – es summte laut um uns herum. Rapshonig..herrlich! Den hole ich mir am liebsten von meinem Schwager, den Imker meines Vertrauens.

Feld2

Raps wird schon seit Jahrhunderten wegen des hohen Ölgehaltes seiner Samenkörner kultiviert.

Schon den Römern war die Rapspflanze bekannt. Ursprünglich stammt der Raps aus dem östlichen Mittelmeerraum und wurde zur Gewinnung von Speise- und vor allem Lampenöl verwendet.

In Indien gibt es für seine Verwendung Hinweise bereits um 2000 v. Chr., in Mitteleuropa wird er erst seit dem 14. Jahrhundert angebaut.

Die Rapssaat ist zunehmend auch als nachwachsender Rohstoff genutzt worden.

2007 wurden drei Viertel des in Deutschland erzeugten Rapsöls zur Erzeugung von Biokraftstoffen oder zur Verwertung in der Industrie verwendet.

Quelle : Wikipedia

Wie ich eben las, ist Rapsöl wieder das beliebteste Speiseöl der Deutschen – hätte ich nicht gedacht. Kaltgepresst steht es auch in meiner Küche -neben Olivenöl. Zwinkerndes Smiley

 

Bunte Pfanne

Heute gibt es bei mir ein buntes Pfannengericht. Das ist nicht nur ein schöner Anblick sondern dazu fleischlos.

Gemüsepfanne

Zutaten f. 4 Personen:

500 g Schupfnudeln

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Möhre

1 Zucchini

1 gelbe Paprika

1 rote Paprika

Petersilie, Salz, Pfeffer

200ml Sahne oder Schmand

Das Gemüse mundgerecht schnippeln, Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in der Pfanne glasig werden lassen. Dann folgt die Möhre, kurze Zeit später die Zucchini und zum Schluss die Paprika.

Dann gibt man die angebratenen Schupfnudeln und die Sahne/Schmand dazu, kurz aufkochen..

Schließlich würzen und reichlich Petersilie dazu geben.

Schon fertig!

Ich mag es ziemlich frisch knackig und lass es deshalb nicht lange kochen.

Ein schnelles vegetarisches Gericht, dass durch die Schupfnudeln gut sättigt.